F.M. Alexander

F.M. Alexander, Bildquelle: http://www.stat.org.uk

„Ich behaupte nicht, irgend eine
neue Atemmethode gefunden
zu haben, sondern die einzig
wahre: die Methode der Natur.“
F.M.Alexander

F.M. Alexanders Geschichte

F.M. Alexander – Frederic Matthias -, 1869 in Tasmanien geboren, war passionierter und erfolgreicher Schauspieler und Rezitator, als unergründliche Stimmprobleme seine Karriere bedrohten. Seine Ärzte konnten ihm nicht nachhaltig helfen oder Gründe für seine Heiserkeit und Stimmlosigkeit nennen. Da stellte er sich eine einfache, aber nicht selbstverständliche Frage: Bin ich es selbst, der diese Probleme hervorbringt? – Was tue ich mit mir, das mich derart ungünstig beeinflusst? Wie kann ich selbst beginnen, mein Problem zu lösen? 

Mit Beharrlichkeit und großem Forscherwillen ging er diesen Fragen in den darauffolgenden Jahren auf den Grund. Mit Hilfe von Spiegeln und in jahrelangem erfahrungswissenschaftlichem Experiment beobachtete er sich und seine Reaktionen beim Rezitieren ganz genau. Schritt für Schritt kurierte sich dabei selbst – umfassender als er es je selbst für möglich gehalten hätte: er hatte auf seiner Suche Prinzipien entdeckt, die nicht nur seine Stimme heilten, sondern sich äußerst positiv auf sein körperliches und geistiges Wachstum und Wohlbefinden auswirkten.

Diese Prinzipien stellten sich ihm als so elementar für den menschlichen Organismus heraus, dass Alexander seine Technik daraus entwickelte und anfing, sie an andere weiterzugeben. In seinen Schriften offenbart F.M. Alexander sich als ein Mensch, der klug, weitblickend, engagiert für Freiheit und Selbstverantwortung des Menschen und die menschliche Zivilisation war und deshalb überzeugt und vehement für seine Technik eintrat.

Hinweise zur Entwicklung seiner Technik und ihre Grundzüge unter Methode

F.M. Alexander schrieb mehrere Bücher über seine Arbeit. In „Der Gebrauch des Selbst“ – „Use of the self“ schreibt er über die Schritte, die ihn zur Entwicklung seiner Methode bewegten. Eine Beschreibung seiner Bücher und viele andere Literaturhinweise hat der Alexander-Technik-Berufsverband zusammengestellt: Alexander-Technik/Literatur